Logo SSP-Schlanders

Herzlich Willkommen,

auf der Internetseite des Schulsprengels Schlanders!

Das Leben anzuregen - und es sich dann frei entwickeln zu lassen,
hierin liegt die erste Aufgabe des Erziehers.


Theaterprojekt: Die geheimnisvolle Truhe

Inhalt: Die Geschwister Lukas und Anne entdecken auf dem verstauben Dachboden eine geheimnisvolle Truhe, die sich öffnet und Bilderbücher und Geschichten lebendig werden lässt.
Grundgedanke: Bei der märchenhaften Inszenierung, die im ersten Moment ein wenig gruselig erscheint, geht es in Wirklichkeit um Frieden und Freundschaft, um Entgegenkommen, Wertschätzung und Herzlichkeit und vor allem um die unendliche Faszination des Lesens.



Zahlen und Fakten
Beteiligte Schüler und Schülerinnen
19 Kinder der 2.Klasse A ( Klassenlehrerin: Silke Lechner)
16 Kinder der 3. Klasse A ( Klassenlehrerin: Renate Scherer)
Beteiligte Lehrpersonen,Helferinnen und Helfer 26
Zeitraum     Ende September 2018 bis Anfang Dezember 2018
Probenzeit: 3500 min  =  70 h a 50 min (im Rahmen der Pflichtquote, des Wahlpflichtfaches und des Wahlfachs)
Anzahl der Aufführungen 6 (3 öffentliche Aufführungen und 3 Schülervorstellungen)
Aufführungsort Aula der Grundschule Schlanders / Besucherzahlen ca. 900
Text und Regie Rudi Mair

  Ich war Lukas. Ich musste sehr viel Text lernen. Die Proben sind nicht immer gut gegangen. Aber wir haben uns angestrengt und das Theaterprojekt ist wunderschön geworden. Ich habe sogar eine Schwester gehabt. Sie hieß Anne. Ganz am Anfang bin ich mit Anne auf einem Dachboden gewesen, wo wir noch nie waren. Natürlich wenn die Großmutter nicht da war. Wir haben alles angeleuchtet, und plötzlich öffnete sich eine Truhe und wir erschraken. Da flogen Bücher heraus, die zu leben begannen.

Riccardo  (Klasse 3.A)
Ich war der dicke Mineraliensammler. Zuerst wollte ich als Mädchen kein dicker Mann sein, aber mit der Zeit fand ich es doch ganz lustig. Ich dachte, es wird schwer eine Theaterrolle zu spielen. Aber bis zum Schluss war es trotzdem ganz leicht. Ich war immer sehr aufgeregt. Als ich auf die Bühne kam, sprach ich meinen Text und alle sahen mich an. Da kam plötzlich der grüne Riese. Janina, die den dünnen Mineraliensammler spielte, und ich erschraken. Wir liefen davon und das Publikum lachte laut. Theater spielen war für mich eine tolle Erfahrung.

Leonie  (Klasse 3.A)
Ich fand das Theater spannend. Ich hatte auch ein bisschen Angst, denn als Kräuterjosef musste ich viel Text lernen. Zum Glück ging es gut. Gemeinsam mit meinen Mitschülern und den Schülern der 3.A zu spielen machte Spaß. Die Proben waren toll, aber auch anstrengend. Ich möchte gerne wieder einmal Theater spielen.

Christian  (Klasse 2.A)
Mir hat es ganz gut gefallen. Ich habe die Rolle der Maus gespielt. Bei der ersten Ansage hatte ich ein wenig Lampenfieber. Es war lustig mit einem Riesen zu spielen. Theater zu spielen macht Spaß. Das Theaterstück hat von einer Truhe gehandelt. In der Truhe waren ganz viele verzauberte Bücher: Die Geschichte vom grünen Riesen, Winnetou, Dornröschen, Pinocchio, die kleine Hexe und der kleine Vampir. Die Geschichte vom grünen Riesen hat mir am besten gefallen.

Romina  (Klasse 2.A)
Ich spielte Geppetto. Das Spielen war nicht immer leicht, denn ich musste Text lernen, mit der Musik mit singen und dazu auch noch zu tanzen. In der Probenzeit ist mir etwas eingefallen. Beim Theater habe ich ja eine Mütze an und die könnte ich in das Publikum werfen. Das war eine super Idee! Dann war er endlich da- der große Moment. Die ganzen Mühen hatten sich gelohnt, denn der Aufführungstag wurde der schönste Tag meines Lebens.

Lorenzo  (Klasse 3.A)

Ich habe Pinocchio gespielt. Mir hat es gut gefallen. Auch das Tanzen war sehr schön. Ich habe gelernt mich wie eine Marionette zu bewegen und ruhig stehen zu bleiben. Das Theater war toll. Im Theater hat mich Gepetto gebaut und mir gelernt, wie ich mich bewegen soll. Zum Schluss haben wir ein schönes Lied gesungen.

Fabio (Klasse 3.A)

Ich habe die Rolle von Sam Hawkens gespielt. Als Sam Hawkens durfte ich streng gucken.
Das machte Spaß!!! Das Theaterstück hat von einer Truhe gehandelt, in der geheimnisvolle Bücher waren. Mir hat es gut gefallen, dass mein Vater auch mitgespielt hat. Mein Vater hat die Rolle des Riesen gespielt. Es wäre schön, wenn wir wieder einmal Theater spielen würden.

Luis  (Klasse 2.A)

Ich habe den Häuptling Kalter Büffel gespielt. Das war lustig. Manchmal war ich nervös. Ich habe auch gelernt wie ich selbstbewusst stehen kann. Das war toll! Wir hatten auch viel Spaß bei den Theaterproben. Den Text habe ich schnell gelernt.

Sara  (Klasse 3.A)
Ich habe Winnetou gespielt und ich bin auch die Truhe gewesen. Es war toll diese beiden Rollen zu spielen. Kalter Büffel war im Theater mein Feind. Es war dunkel unter der Truhe. Mir gefällt das Theaterspiel. Ich habe auch gelernt gut zu schleichen. Im Werkraum musste man warten bis man dran kam. Am Ende gab es ein leckeres Buffet. Meine Eltern waren stolz auf mich.

Ziad  (Klasse 3.A)