Logo SSP-Schlanders

Herzlich Willkommen,

auf der Internetseite des Schulsprengels Schlanders!

Das Leben anzuregen - und es sich dann frei entwickeln zu lassen,
hierin liegt die erste Aufgabe des Erziehers.


Projekt „Die gesunde Pausenbox“
in Zusammenarbeit mit der Fachschule für Hauswirtschaft Kortsch

An einem nebligen Herbsttag spazierten wir (die Klasse 5C) in die Fachschule für Hauswirtschaft Kortsch. Als wir ankamen teilten die Lehrerinnen die Klasse in zwei Gruppen. Julia, Gloria, Laura P., Max, Moritz, Marco, Patrik und ich (Sofia) waren beim Kochen. Die anderen gingen in den oberen Stock. Danach teilten wir uns nochmal ein, aber dieses Mal in Einer- und Zweiergruppen. Ich war alleine in einer Gruppe. Ich hatte eine sehr nette Oberschülerin der 3. Klasse an meiner Seite. Wir hatten das Thema “Wasser und Getränke“. Ich habe gelernt, dass man pro Tag circa 1,5-2 Liter Wasser trinken sollte. Besonders gesund ist es nicht zu viel Cola, Fanta, Säfte oder Sonstiges zu trinken, sondern viel lieber Wasser, Karottensaft oder selbstgepressten Orangensaft. 1,5 Liter Wasser sollte man aber nicht auf einmal trinken, sondern das Wasser auf den ganzen Tag verteilen. Schließlich machte ich einen Karottencocktail und eine Vitamin C Bombe. Später durften wir alles probieren, es war sehr gut. Ich werde den Saft in Zukunft auch machen. Das Projekt ist sehr gut gelungen. Wir gingen zwar im Regen zur Schule zurück, aber trotzdem kamen wir alle zufrieden und glücklich an.
Sofia 5C

An einem nebligen Morgen spazierten wir nach Kortsch zur Fachschule für Hauswirtschaft. Dort begrüßte uns eine Lehrerin, sie war sehr nett. Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Simon, Rebekka, Maximilian, Ali, Lukas, Flavia, Laura und ich waren im oberen Stock. Maximilian und ich waren beim Thema “Verpackungen“. Später bekamen wir alle einen Bleistift, ich stach mir irrtümlicherweise mit dem Bleistift in den Finger. Als ich mich erholt hatte, schrieben wir auf was wir immer zur Pause mithaben. Später machten wir Studentenfutter für jeden. Dann halfen wir abspülen. Danach sah ich mir die ganzen Stationen an. Nun falteten wir aus Servietten Dreiecke. Anschließend gingen wir auf das Essen über, es gab Brötchen, Gemüsesticks, Obstsalat und, und, und. Nach dem Essen marschierten wir wieder in die Schule. Ich habe sehr viel Lehrreiches gelernt. Danke!
Noah 5C

Am Dienstag, 04. Dezember um 07.45 Uhr spazierte meine Klasse, die 5C nach Kortsch um dort in die Fachschule für Hauswirtschaft zu gehen. Es war sehr kühl und auch Nebel war zu sehen. Nach zwanzig Minuten kamen wir in der Schule an. Dort zogen wir unsere Jacken aus und die Lehrer und Schüler begrüßten uns. Schließlich teilte unsere Lehrerin die Klasse in zwei Gruppen. Eine Gruppe ging in die Küche im oberen Stock, die andere blieb im unteren Bereich. In der Küche im unteren Stock teilte Frau Pohl uns jeweils in Zweiergruppen ein. Nur zwei Mädchen mussten alleine mit einer Oberschülerin arbeiten. Nun durften wir zu einer Schülerin der Oberschule gehen. Mit ihr ging man zu einer kleinen Küche und bekam ein Thema. Ich bekam das Thema “Obst und Gemüse“. Die Schülerin Delia war sehr nett zu mir und half mir sehr. Wir zwei machten einen Obstsalat und Gemüsesticks. Ich lernte sehr viel. Delia erklärte mir, dass jede Person am Tag drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst essen sollte. Portion bedeutet so viel wie eine Hand voll. Ich durfte Obst und Gemüse schneiden, waschen und schälen. Es war sehr spannend. Am Ende, als alle fertig hatten, musste jedes Team den anderen erklären was sie gemacht haben. Als wir alle fertig erklärt hatten, durften wir das Essen probieren. Die zweite Gruppe hatte inzwischen drei Tische gedeckt und dann ließen wir es uns schmecken. Später, um 11.00 Uhr schlenderten wir zurück zu unserer Schule. Mir hat es sehr Spaß gemacht und ich werde darauf schauen, das umzusetzen, was Delia mir erklärt hat. Wir bekamen auch Studentenfutter. Studentenfutter ist, wenn mehrere Nüsse zusammengemischt werden. Ich werde mir das Studentenfutter schmecken lassen!
Julia 5C