Logo SSP-Schlanders

Herzlich Willkommen,

auf der Internetseite des Schulsprengels Schlanders!

Das Leben anzuregen - und es sich dann frei entwickeln zu lassen,
hierin liegt die erste Aufgabe des Erziehers.


Am 25. Oktober war für uns Schüler ein ganz besonderer Tag, denn wir durften einen Schultag mit dem Förster Klaus im Wald verbringen.
Der Förster erwartete uns schon vor der Schule und wir machten uns auf den Weg in den Wald. Wir gingen die Sonnenpromenade entlang und der Förster stellte uns schon dort einige Bäume vor, wie die Edelkastanie, die Ulme, die Haselnuss, die Eberesche und die Linde. Er erzählte uns viel über den Wald und dessen Funktion, die Laub- und Nadelbäume und welche bei uns heimisch sind. Zudem erzählte er uns, wozu die Bäume und deren Früchte früher verwendet wurden. So war zur Zeit der Römer die Edelkastanie sehr geschätzt.
Wir wanderten am Schlanderser Fischerteich vorbei zu einem Wasserfall. Auf dem Weg dorthin entdeckten wir viele Bäume: Lärchen, Fichten und Birken. Da sich Fichte und Tanne ziemlich ähnlich sind, lehrte uns der Förster ein Sprichwort, mit dem sie leicht auseinander zu halte sind: „Fichte sticht, Tanne nicht.“ Außerdem sahen wir auch einen hochgiftigen Baum, die Eibe. Sie wird als das Metall des Mittelalters bezeichnet, da sie für den Bau von Bögen verwendet wurde.
Wir wanderten weiter und kamen zu einem großen Platz, wo wir eine Rast machten und unsere Pause aßen.
Während unserer Wanderung nahmen wir von allen Bäumen, die wir kennen gelernt hatten, einen Zweig mit. So konnten wir am Ende unserer Exkursion die Bäume zählen, die wir gesehen und kennen gelernt hatten. Von den 49 verschiedenen Baumarten, welche in Südtirol vorkommen, fanden wir insgesamt 17 Laubbäume und 6 Nadelbäume auf unserer Wanderung.
Gegen 11:15 Uhr kamen wir wieder auf der Sonnenpromenade an und wanderten dann über Kortsch zurück zur Schule. Auf dem Spielplatz in den Melaunen machten wir noch einen kurzen Halt, dort schauten wir uns einen Baumstumpf an. Wir konnten den Aufbau des Stammes genauer betrachten und mit Hilfe der Jahresringe das ungefähre Alter des Baumes bestimmen. Um 12:00 Uhr gingen wir zurück in die Schule.
Unserer Klasse hat der Waldtag sehr gut gefallen, da wir sehr viel Neues gelernt haben.